Initiation zur TempelpriesterIn

TempelpriesterInnen arbeiten, heilen und unterrichten im Feld der Sexualität. Unsere Arbeit ist uralt und zeitgemäß. Sie ist heilig, freudvoll und bodenständig.

Zeit:
Freitag, 03. Juli 2020 (18:00 Uhr)
bis
Sonntag, 05. Juli 2020 (17:00 Uhr)
Initiation zur TempelpriesterIn
Frühbucherpreis: 

320 Euro

- gültig bis 22.05.2020 (noch 165 Tage)
Preis: 

350 Euro

Anzahlung: 

50 Euro

Selbsterfahrungsanteil

Schön dass du uns gefunden hast. Spürst du auch diese Sehnsucht nach einer anderen Art sexueller Kultur? Sollen Liebe und Erotik glücken, braucht es mehr, als den Trieben und Mustern zu folgen. Wie in anderen Lebensbereichen auch, sind bestimmte Fertigkeiten, Einstellungen und Tugenden notwendig. Um sich diese anzueignen, brauchen wir neben mehr Bewusstheit auch Erfahrungsräume und Menschen, die uns auf dem Weg begleiten. Es gab sie schon immer. Sie hatten verschiedenste Namen. TempelpriesterInnen hießen sie vor sehr langer Zeit. Wir spannen einen Bogen dorthin und knüpfen Bande zu uralten Traditionen. Wir lassen sie aufleben und füllen sie mit zeitgemäßen Möglichkeiten.

Wer sind wir?

Wir – die Initiatorinnen – sind eine Gruppe von Frauen, die auf die eine oder andere Weise beruflich mit Sexualität zu tun haben. Diese Arbeit ist uns Berufung und Verpflichtung zugleich. Die Idee entstand als „energetisches Gegenmittel“ zur Zwangsregistrierung nach dem „Prostituiertenschutzgesetz“. Mittlerweile hat das Vorhaben andere Dimensionen angenommen.

Um für unsere Arbeit Kraft zu schöpfen, Veränderungen zu bewirken und Verbundenheit zu spüren, halten wir eine kraftvolle Zeremonie für wichtig. Wir schütteln damit ab, was uns lähmt – und laden ein, was uns stärkt. So einfach.

Wir ermächtigen uns

Der Name „TempelpriesterIn“ geht auf alte Überlieferungen zurück. Eine PriesterIn ist eine Feldheilerin. Wir arbeiten im Feld der Liebe und Sexualität. Tempel deutet auf die Verbindung mit etwas Größerem hin und ist ein vom Alltäglichen abgegrenzter Raum. Wofür wir stehen, haben wir in unserem Manifest zusammengefasst.
Wir wollen das Bewusstsein für den Wert unserer Arbeit schärfen. Das Initiationsritual stärkt und ermutigt uns dabei. Es schafft eine bleibende Erinnerung und damit Rückhalt für unser Tun.

Wer wir nicht sind

Wir sind kein Verband, kein Verein, keine Organisation. Es gibt viele gute Berufsverbände, Institute usw. – wir vermitteln gern Adressen und Kontakte. Wir sind kein Netzwerk mit WhatsApp-Gruppen und Facebook-Account. (Das darf gern entstehen, wenn es Menschen gibt, die das wollen.) Wir sind nicht festgelegt auf eine bestimmte Glaubensrichtung, Weltanschauung oder Religion.

Mit der Initiation gibst du dir selbst die Erlaubnis, den Wert deiner Arbeit mehr als bisher und bleibend anzuerkennen. Nicht mehr – und nicht weniger.

Zugangsvoraussetzungen

Zur Initiation empfangen wir ausschließlich Frauen und Männer, die im Haupt- oder Nebenberuf mit Sexualität arbeiten, heilen oder sie unterrichten. Wenn du im Zweifel bist, ob du zu diesem Personenkreis gehörst und teilnehmen möchtest, kontaktiere uns bitte.

Für die Anmeldung benötigen wir deshalb ein paar Angaben von dir, die wir streng vertraulich behandeln. Wir senden dir dazu einen Fragebogen zu. Erst nach unserer Bestätigung wird die Anmeldung verbindlich.

Wenn du nicht zu diesem Personenkreis gehörst, dich aber für unsere Arbeit interessierst, findest du auf unserer Webseite jede Menge Veranstaltungen, die die Früchte unserer Arbeit tragen.

Leitung:

Jede unserer Veranstaltungen wird von einem Team in wechselnder Besetzung liebevoll und akribisch vorbereitet und betreut. Unser großer Betreuungsschlüssel gewährleistet, dass wir uns gut um dich kümmern können - du sollst dich sicher und wohl bei uns fühlen! Für Fragen aller Art sind unsere AssistentInnen die idealen AnsprechpartnerInnen.