Gut Zuhören - aber wie?

Zuhören entlastet, fördert Empathie und Verbundenheit. Heute wichtiger denn je! Und: gehört zum Repertoire guter Liebhaber/innen Wir zeigen, wie's geht!

Zeit:
Sonntag, 24. April 2022 (10:00 bis 18:00 Uhr)
Frühbucherpreis: 

69 Euro

- gültig bis 13.03.2022 (noch 48 Tage)
Preis: 

79 Euro

Anzahlung: 

30 Euro

Selbsterfahrungsanteil

Kennst du diese Situationen? Du möchtest jemandem etwas erzählen, weil dir das gut tun würde. Einfach nur etwas loswerden. Der andere hört ein Stichwort und beginnt über eigenes Erleben zu sprechen. Oder er erteilt dir Ratschläge, um die du gar nicht gebeten hast. Wie oft vergeht dir dann die Lust zum Reden. Oder du fragst dein Gegenüber, wie sein Tag heute war, weil du mit ihm ins Gespräch kommen möchtest. „Ja, so wie immer“, lautet die einsilbige Antwort. Du weißt einfach nicht woran es liegt, dass sich selten jemand dir gegenüber öffnet. Kommt dir davon etwas bekannt vor?

Zuhören ist keine Sache der Intelligenz und scheint recht einfach zu sein – und doch ist es eine Kunst. Worin besteht sie? Kann man sie lernen? Braucht es Voraussetzungen, um zuzuhören? In unserem Workshop vermitteln wir die grundlegenden Prinzipien des „Zuhörens“ und üben mit praktischen Beispielen aus deinem Alltag.

5 gute Gründe für deine Teilnahme

  • Du kannst mit dem Wissen aus dem Workshop liebevollere Beziehungen erschaffen, sowohl im familiären Umfeld als auch im Freundes- und Kollegenkreis.
  • Wir spüren die Blockaden auf, die gegenseitigem Verständnis im Wege stehen.
  • Zum Üben nutzen wir Beispiele aus deinem Alltag, so dass du sofort beginnen kannst, das Wissen anzuwenden.
  • Zuhören hilft, sich selbst besser zu verstehen. Unterstütze andere dabei, bewusster zu leben!
  • Zuhören schafft Nähe und Respekt. Du verbringst einen Tag mit Menschen, die sich darauf einlassen, Wunder zu erleben.

"Was die kleine Momo konnte wie kein anderer, das war Zuhören. Das ist doch nichts Besonderes, wird nun vielleicht mancher Leser sagen, zuhören kann doch jeder. Aber das ist ein Irrtum. Wirklich zuhören können nur ganz wenige Menschen. Und so wie Momo sich aufs Zuhören verstand, war es ganz und gar einmalig. Momo konnte so zuhören, dass dummen Leuten plötzlich sehr gescheite Gedanken kamen. Nicht etwa, weil sie etwas sagte oder fragte, was den anderen auf solche Gedanken brachte, nein, sie saß nur da und hörte einfach zu, mit aller Aufmerksamkeit und aller Anteilnahme. Dabei schaute sie den anderen mit ihren großen, dunklen Augen an, und der Betreffende fühlte, wie in ihm auf einmal Gedanken auftauchten, von denen er nie geahnt hatte, dass sie in ihm steckten. Sie konnte so zuhören, dass ratlose oder unentschlossene Leute auf einmal ganz genau wussten, was sie wollten. Oder dass Schüchterne sich plötzlich frei und mutig fühlten. Oder dass Unglückliche und Bedrückte zuversichtlich und froh wurden. Und wenn jemand meinte, sein Leben sei ganz verfehlt und bedeutungslos und er selbst nur irgendeiner unter Millionen, einer, auf den es überhaupt nicht ankommt, und der ebenso schnell ersetzt werden kann wie ein kaputter Topf - und er ging hin und erzählte alles das der kleinen Momo, dann wurde ihm, noch während er redete, auf geheimnisvolle Weise klar, dass er sich gründlich irrte, dass es ihn, genauso wie er war, unter allen Menschen nur ein einziges Mal gab und dass er deshalb auf seine besondere Weise für die Welt wichtig war. So konnte Momo zuhören!" (Michael Ende: Momo)

Leitung:

,

Gründerin von Sinnesart und AnuKan, Seminarleiterin seit 25 Jahren. Langer Weg der Selbsterfahrung und Massagepraxis. Heilpraktikerin (Psy.), Soziotherapeutin, Ausbildung in schamanischen Techniken, Coach für Integrales Life Management. Ihre Seminare, Workshops und Kurse sind geprägt von familiärer Herzlichkeit – Erfahrungsräume für Klarheit, Verbundenheit und Praxisnähe.