Friede für das wilde Herz. Respekt für den wachen Geist. - FÄLLT AUS

Ein Abend, um sich verstanden zu fühlen. Achtsamkeit und Meditation. Aussprechen was auf der Seele liegt.

Zeit:
Freitag, 03. Juli 2020 (19:30 bis 21:30 Uhr)
Preis: 

Nach deinem Ermessen. Wir spenden ein Drittel für TARGET

Selbsterfahrungsanteil

„Gestern war ich klug und wollte die Welt verändern. Heute bin ich weise und möchte mich verändern.“ Rumi

Es gibt kaum ein anderes Thema, das die Menschheitsfamilie derzeit so grundlegend entzweit und verwirrt wie „Corona“. Zugleich stehen wir vor einer wundervollen Herausforderung: Möchtest du, dass deiner Meinung mit Respekt begegnet wird, begegne den Ansichten anderer ebenfalls mit Respekt. Möchtest du, dass dir zugehört wird – höre anderen zu. Letztendlich gibt es mehr Verbindendes als Trennendes. Diese Erfahrung können wir beim Zuhören und Meditieren machen. (Wir bitten um Anmeldung.)

Innere Reinigung und ein Pflaster für die Seele...

Vielleicht hast du auch schon erlebt, dass deine Meinung nicht willkommen ist, weder in der Familie, noch im Freundeskreis, noch unter Kollegen. Vielleicht hat dich sehr geärgert, was eine nahe Person neulich von sich gab. Und möglicherweise fühlst du dich verletzt, und weißt nicht warum?
Ablehnung triggert Urinstinkte und Urängste, tief in unserem Hirnstamm. Und wenn es schon im „normalen Leben“ schwer ist, Meinungsverschiedenheiten auszuhalten – jetzt kann das unerträglich sein, vor allem wenn du ein harmoniebedürftiger Mensch bist.
Nutzen wir die Chance der Krise und lernen wir ein Stück mehr, unsere Meinungen und Bedürfnisse auszudrücken und gleichzeitig die der anderen zu respektieren. Fakt ist, dass derzeit niemand weiß und wissen kann, was im Großen gespielt wird – dazu ist das Geschehen zu komplex. Wir müssen das Auf und Ab der Gefühle nicht (nur) aushalten – wir dürfen daran wachsen!

Was passiert konkret an dem Abend?

In einer ersten Runde lernen wir uns kennen und spüren Gemeinsamkeiten auf. Es folgt eine Meditation, die dich befähigt, dein Herz zum Verbündeten zu machen. Der weitere Teil des Abends ist dem Austausch gewidmet, wofür jede/r die gleiche Zeit bekommt. Hier darf alles gesagt werden, alle Gefühle dürfen sich zeigen. Alle Meinungen sind es wert gehört zu werden. Wir schaffen einen sicheren Rahmen dafür. Zum Abschluss laden wir dich ein, deinem höheren Selbst zu begegnen.

… und wozu das Ganze?

Es kann emotional unglaublich entlastend sein, sich auszudrücken, ohne bewertet zu werden. Wir werden die Erfahrung machen, dass wir reif genug sind, andere Ansichten auszuhalten, wenn auch wir Gehör finden und ein akzeptierendes Gegenüber. Vielleicht hast du Lust, diese Methode dann in deinem Umfeld auszuprobieren? Vielleicht wirst du plötzlich von anderen besser verstanden?
Der spirituelle Lehrer Waheo König meinte: „Alles, was dich länger als eine Viertelstunde emotional beschäftigt, hat mit dir zu tun.“ Vielleicht finden wir auf diese Weise einen Zugang zu unserem Schattenreich und einen Weg heraus. Wir sind der Ansicht, dass es kaum etwas Sinnvolleres gibt, als bei uns zu beginnen – wenn wir echten Frieden gestalten wollen.

Wie garantieren wir den sicheren Rahmen?

Mit ein paar einfachen Regeln, die der gesunde Menschenverstand vorgibt.
    1. Wir sprechen über uns und stellen Situationen mit den damit verbundenen Gefühlen dar. Ansonsten darf über alles gesprochen werden ohne Tabus.
    2. Als Veranstalterinnen sind wir erfahren in der Leitung von Gruppen und im Umgang mit Emotionen. Wir sorgen für die Einhaltung der Regeln und Zeiten.
    3. Wir vertrauen fest darauf, dass wir als Menschen fähig und geschaffen dafür sind, einander zuzuhören und unsere Verbindung zu spüren, egal welchem „Lager“ du angehörst. Wir schaffen ein geeignetes Feld dafür.

Wen‘s interessiert … noch ein paar Hintergründe

Unser Angebot ist angelehnt an Encounter-Gruppen (englisch für Begegnung), eine Methode des personenzentrierten Ansatzes nach Carl Rogers. „Ein 'Encounter' ist eine Gruppenselbsterfahrung, die von Offenheit, Ehrlichkeit und Direktheit geprägt sein und zudem eine ehrliche Konfrontation mit sich selbst ermöglichen soll. Deshalb wird der Gruppenencounter auch "Game of no Games" genannt: Ein Spiel, bei dem keine Spielchen gespielt werden.“ (Quelle: Wikipedia)
Encounter wird auch beschrieben als „eine Methode des menschlichen Umgangs miteinander, basierend auf Offenheit und Ehrlichkeit, Selbst-Bewusstheit, Selbst-Verantwortung, Bewusstmachung des Körpers, Aufmerksamkeit für Gefühle und eine Betonung des Hier-und-Jetzt. … Encounter ist (auch) Bildung und Erholung, insofern als es versucht, Bedingungen herzustellen, welche die persönlichen Fähigkeiten maximal hervorbringen.“ (Quelle: Wikipedia)
Wir entwickelten dieses Angebot speziell für die besonderen Bedingungen, die das Thema „Corona“ begleiten. Wir wollen damit einen Kraftort zum Auftanken schaffen und einen Beitrag zur Gesundheit leisten. Ängste, Trennung und Spannungen schwächen das Immunsystem. Verständigung, Zuhören und Selbstausdruck können es erheblich stärken.

Leitung:

,

Gründerin von Sinnesart und AnuKan, Seminarleiterin seit 25 Jahren. Langer Weg der Selbsterfahrung und Massagepraxis. Heilpraktikerin (Psy.), Soziotherapeutin, Ausbildung in schamanischen Techniken, Coach für Integrales Life Management. Ihre Seminare, Workshops und Kurse sind geprägt von familiärer Herzlichkeit – Erfahrungsräume für Klarheit, Verbundenheit und Praxisnähe.

„Sage niemals nie.“ Meditationslehrerin sowie Meditations- und Entspannungstrainerin, Kuschelabendleiterin. Ich möchte die Menschen im Herzen berühren  und führe jetzt ein Leben in Licht, Liebe, Harmonie und Dankbarkeit; spirituell und Gott verbunden, dabei religionslos...