Initiation zur Tempelpriesterin / zum Tempelpriester

TempelpriesterInnen arbeiten, heilen und unterrichten im Feld der Sexualität. Unsere Arbeit ist uralt und zeitgemäß. (Im Lebensgut Pommritz)

Zeit:
Freitag, 11. Juni 2021 (18:00 Uhr)
bis
Sonntag, 13. Juni 2021 (17:00 Uhr)
Initiation zur TempelpriesterIn
Preis: 

Energieausgleich für unseren Tempeldienst nach deinem Ermessen zuzüglich Übernachtung und Verpflegung
sowie 150 Euro Material-, Neben- und Raumkosten / 100 Euro für Wiederholer

Anzahlung: 

150 Euro für Material-, Neben- und Raumkosten / 100 Euro für Wiederholer

Selbsterfahrungsanteil

Schön dass du uns gefunden hast. Spürst du auch diese Sehnsucht nach einer anderen Art sexueller Kultur? Sollen Liebe und Erotik glücken, braucht es mehr, als den Trieben und Mustern zu folgen. Wie in anderen Lebensbereichen auch, sind bestimmte Fertigkeiten, Einstellungen und Tugenden notwendig. Um sich diese anzueignen, brauchen wir neben mehr Bewusstheit auch Erfahrungsräume und Menschen, die uns auf dem Weg begleiten. Es gab sie schon immer. Sie hatten verschiedenste Namen. TempelpriesterInnen hießen sie vor sehr langer Zeit. Wir spannen einen Bogen dorthin und knüpfen Bande zu uralten Traditionen. Wir lassen sie aufleben und füllen sie mit zeitgemäßen Möglichkeiten.

Schau dich gern auf unserer Webseite um!

Wer sind wir - und wer wir nicht sind

Wir – die Initiatorinnen – sind eine Gruppe von Frauen, die auf die eine oder andere Weise beruflich mit Sexualität zu tun haben. Diese Arbeit ist uns Berufung und Verpflichtung zugleich. Die Idee entstand als „energetisches Gegenmittel“ zur Zwangsregistrierung nach dem „Prostituiertenschutzgesetz“. Mittlerweile hat das Vorhaben andere Dimensionen angenommen. Um für unsere Arbeit Kraft zu schöpfen, Veränderungen zu bewirken und Verbundenheit zu spüren, halten wir eine kraftvolle Zeremonie für wichtig. Wir schütteln damit ab, was uns lähmt – und laden ein, was uns stärkt. So einfach.

Wir sind also kein Verband, kein Verein, keine Organisation. Es gibt bereits Berufsverbände, Institute usw. – wir vermitteln gern Adressen und Kontakte. Wir sind nicht festgelegt auf eine bestimmte Glaubensrichtung, Weltanschauung oder Religion. Mit der Initiation gibst du dir selbst die Erlaubnis, den Wert deiner Arbeit mehr als bisher und bleibend anzuerkennen. Nicht mehr – und nicht weniger.

Wir ermächtigen uns

Der Name „TempelpriesterIn“ geht auf alte Überlieferungen zurück. Eine PriesterIn ist eine Feldheilerin. Wir arbeiten im Feld der Liebe und Sexualität. Tempel deutet auf die Verbindung mit etwas Größerem hin und ist ein vom Alltäglichen abgegrenzter Raum. Wofür wir stehen, haben wir in unserem Manifest zusammengefasst.
Wir wollen das Bewusstsein für den Wert unserer Arbeit schärfen. Das Initiationsritual stärkt und ermutigt uns dabei. Es schafft eine bleibende Erinnerung und damit Rückhalt für unser Tun.

Zugangsvoraussetzungen

Zur Initiation empfangen wir ausschließlich Frauen und Männer, die im Haupt- oder Nebenberuf mit Sexualität arbeiten, heilen oder sie unterrichten. Wenn du im Zweifel bist, ob du zu diesem Personenkreis gehörst und teilnehmen möchtest, kontaktiere uns bitte.

Für die Anmeldung benötigen wir deshalb ein paar Angaben von dir, die wir streng vertraulich behandeln. Falls wir dich noch nicht kennen, senden wir dir nach Anmeldung über unser Buchungsformular einen Fragebogen zu und alle weiteren Infos über den Verlauf der Buchung. (Wenn du nach ca. 3 Tagen noch nichts von uns gehört hast, schau bitte in deinem SPAM-Filter nach.)

Wenn du nicht zu diesem Personenkreis gehörst, dich aber für unsere Arbeit interessierst, findest du auf unserer Webseite jede Menge Veranstaltungen, die die Früchte unserer Arbeit tragen.

Inhalt, Ablauf, Übernachtung

Der Ablauf bleibt aus verschiedenen Gründen geheim. Auch die übliche "Mitbringliste" bekommst du erst nach bestätigter Anmeldung kurz vorher zugesandt. Folgendes sei für deine Sicherheit und Neugier jedoch verraten:

  • Die Sommerrunde der Initiation findet in der kreativ-ökologischen Umgebung des LebensGutes Pommritz statt.
  • Du wirst an deine Grenzen kommen und Mutproben bestehen. Wir tun jedoch nur Dinge, die dem Wahren, Guten und Schönem dienen.
  • In jedem Fall steht dein Wille über allem, was wir dir vorschlagen. Du kannst also zu jeder Zeit "nein" sagen zu einzelnen Elementen der Zeremonie.

Ein Wort zu den Kosten

Am Ende der drei Tage erhältst du einen Umschlag und gibst uns einen monetären Energieausgleich nach eigenem Ermessen. Was du im Vorfeld bezahlst (150 Euro für Neulinge, 100 Euro für Wiederholer), deckt allein die Material-, Neben- und Raumkosten. Warum handhaben wir das in diesem Falle so? Um die Zeremonie durchzuführen, investieren wir viel Energie und Zeit. Mehrere bereits geweihte TempelpriesterInnen unterstützen dich, um diese Initiation für dich unvergesslich zu machen. Wir selbst wissen inzwischen, wie diese Weihe - und damit das Eingebundensein in etwas Größeres - das Arbeiten verändern kann. Wir möchten wirklich etwas bewirken und die Teilnahme allen Menschen ermöglichen, die sich eine Veränderung wünschen. Ein Teil der Einnahmen spenden wir übrigens an TARGET - die Organisation gegen Genitalverstümmelung.

Übernachtung / Verpflegung

Auf dem LebensGut Pommritz fallen zusätzlich Übernachtungskosten an. Die Übernachtungen werden über uns gebucht. Schau dich gern schon mal auf der Unterkunftsübersicht des LebensGutes um. Rechne bitte pro Einzelzimmer und Nacht mit 65 Euro, für ein Doppelzimmer mit 42 Euro/Nacht und Person.

Um Verpflegung kümmern wir uns gemeinschaftlich. Eine warme Mahlzeit pro Tag wird von uns organisiert, darüber hinaus bitten wir dich, Verpflegung mitzubringen. Einige Tage vorher bekommst du - neben der vom System versendeten Erinnerungsmail - noch genauere Instruktionen.

Leitung:

,

Meine Hauptintentionen sind Tiefe, Klarheit, Weiblichkeit, spielerische Leidenschaft und Entwicklung.

„Weg vom Lehrplan hinein ins SINNliche und ins pralle L(i)eben!“. Mit viel Hingabe öffnet Franziska Räume, in denen Altes los- und Neues leicht zugelassen werden kann. Ihre Expertise auf diesem Gebiet schöpft sie aus zahlreichen Aus- und Weiterbildungen, der Weisheit ihres Herzens sowie ihrer Arbeit als Sinnes- und Lomi-Masseurin.

Flora Ulrike Henkert

Seminarleiterin für Massagetechniken, Tantra und AnuKan, interne Ausbildung neuer Masseurinnen, Selbstständige Sinnesmasseurin. Was Flora Ulrike vermittelt, hat sie in der Praxis vielfach erprobt. Klar im Ausdruck, leidenschaftlich in der Sache, professionell in der Umsetzung.

,

Gründerin von Sinnesart und AnuKan, Seminarleiterin seit 25 Jahren. Langer Weg der Selbsterfahrung und Massagepraxis. Heilpraktikerin (Psy.), Soziotherapeutin, Ausbildung in schamanischen Techniken, Coach für Integrales Life Management. Ihre Seminare, Workshops und Kurse sind geprägt von familiärer Herzlichkeit – Erfahrungsräume für Klarheit, Verbundenheit und Praxisnähe.