Steffi Engelhardt

Seminarleiterin für Liebeskunst- & Flow Sex-Seminare, Beraterin für erfüllte Beziehungen und Sexualität. Sie arbeitet im Team mit ihrem Partner Erik Engelhardt. Steffi gibt weiter, was sie selbst erfahren hat – einfach, natürlich, humorvoll.

Link zur eigenen Homepage: Yoga for lovers

Über mich auf einen Blick

Ich bin Frau. Ich bin Mutter. Ich bin Künstlerin. Ich bin Mädchen. Ich bin Freundin. Ich bin Partnerin. Ich bin Geliebte. Ich bin Mann. Ich bin Tier. Ich bin eine Blüte. (Fuchsia magellanica)


Was mir als Lehrer am Herzen liegt

Ich möchte dazu inspirieren, das Liebesleben bewusst zu gestalten.

Stationen meines Lebensweges und Ausbildungen auf meinem Weg 

*1984
- Studium der bildenden Kunst, Meisterschülerabschluss 2015
- Yogalehrerausbildung BDY/EYU
- Thai-Yoga-Massage
- Tantramassage
- Patchworkfamilienleben in Dresden und Leipzig

Besondere Stationen meines Lebensweges

Ich bin Mutter geworden und habe einen Scheunenbrand überlebt.

 

Wir stellten unseren SeminarleiterInnen dieselben Interview-Fragen - hier finden Sie ihre ganz persönlichen Antworten:

Was ist dir wichtiger: Lieben oder geliebt werden?


Geliebt werden ist ein Geschenk, Lieben ist eine Haltung: für beides bin ich dankbar.

Womit solltest du anfangen?


Auf dem Klavier spielen, auch, wenn andere es hören könnten.

Wann hast du zuletzt wirklich etwas riskiert und was war das?


Ich war krank. Mein Hausarzt gab mir ein Medikament und meinte: "Nehmen sie die ganze Packung, sonst verschlimmert sich ihr Zustand."
Ich habe dann einen Mental-Healing-Prozess (nach C.Kuby) durchlebt und war wieder gesund - ohne Medikament und mit einem gelösten Problem.

Was hat dich in deinem Leben bisher weiter gebracht: Vernunft oder Unvernunft?


Manchmal spricht das große Geheimnis zu mir in vernünftigen Worten, mal in unvernünftigen. Es ist unwichtig, wie ich es nenne. Hauptsache, ich erkenne den Wegweiser.

Hättest du dich gern selbst als Freund?


Ja, dann könnten wir gemeinsam den Liebsten verführen...

Bist du eher ein Weltenbummler oder eine Heimatscholle?


Als ich von der weiten Welt träumte, fühlte ich mich als Weltenbummler. Jetzt habe ich auf Reisen Heimweh kennengelernt.