Surabhi Antje Yilmaz

„Sage niemals nie.“ Meditationslehrerin sowie Meditations- und Entspannungstrainerin, Kuschelabendleiterin. Ich möchte die Menschen im Herzen berühren  und führe jetzt ein Leben in Licht, Liebe, Harmonie und Dankbarkeit; spirituell und Gott verbunden, dabei religionslos...

Link zur eigenen Homepage: Meditation to go

Über mich auf einen Blick

Dresdenerin durch und durch und schon immer …
Ehemalige Leistungssportlerin, Fachverkäuferinnenausbildung und Lehrausbilderin für Fachverkäufer in der DDR, Studium zur Betriebswirtschaft im Einzelhandel nach der Wende. Sachbearbeiterin im Sächsischen Staatsministerium für Soziales bis 2006.
Durch langjährige Krankheit wurde ich Erwerbsunfähigkeitsrenterin und habe schwierige Zeiten durch- und erlebt. Durch ambulante und stationäre Therapien, alternative Heilmethoden und Meditation konnte ich einen Weg aus der Krise und zu einem Leben in positiver Energie finden. Eingeschränkt und nach meinen Möglichkeiten kann ich Kurse und Seminare anbieten. Der Grund, weshalb ich das so ehrlich teile ist, weil ich durch meine Erfahrung(en) anderen Mut machen möchte und durch mein Wissen hilfreich zur Seite stehen kann, gerade auch durch die Kuschelabende und Meditationen.

Was mir als Leiterin am Herzen liegt

Ich sehe DICH und hole DICH ab, wo Du gerade stehst, mit allem, was DU mit bringst, meine Empathie ist bei DIR. Mit meiner Liebe möchte ich DICH im Herzen berühren.

Ausbildungen und fachliche Kompetenzen

  • Meditationserfahrung seit 2003
  • Meditationsleiterin seit 2012 (OSHO New Dawn Zentrum Dresden)
  • 2013 Aktivierung der Kuschelabende in Dresden und Kuschelabendleiterin „Dresden kuschelt wieder“
  • 2016-2017 Meditationslehrerin (UTA Akademie in Köln)
  • 2016-2020 Meditations- und Entspannungstrainerin (UTA Akademie Köln)
  • 2020 Entspannungstrainerin (Mitteldeutsches Institut für Weiterbildung) incl. Kursleiterin für Autogenes Training, Progressive Muskelrelaxation, Stressmanagement sowie
  • Entspannungstrainerin für Kinder und Jungendliche

Besondere Stationen meines Lebenweges / Credo

„Gehe Deinen Weg, wenn jemand mitgehen will, nimm ihn mit. Aber warte nicht auf ihn, ändere Deine Richtung nicht und wenn er nicht mit kommt, dreh Dich nicht um. Es lohnt sich nicht, Du wirst auf dem Weg jemand anderes treffen, der ihn gerne mit Dir geht.“

Wir stellen unseren SeminarleiterInnen dieselben sechs Interview-Fragen – hier findest du ihre ganz persönlichen Antworten:

Was ist dir wichtiger: Lieben oder geliebt werden?
Lieben, denn was Du aussendest, kommt zu Dir zurück.

Womit solltest du anfangen?
Immer mit dem ersten Schritt.

Wann hast du zuletzt wirklich etwas riskiert und was war das?
Meinen eigenen Weg zu gehen, vor der Wende, gegen die SED; seit 2002 durch OSHO inspiriert meine wahres ICH zu entdecken, egal, was andere sagen und erst recht MEINEN eigenen Weg zu gehen und in der Liebe und im Licht zu leben.

Was hat dich in deinem Leben bisher weiter gebracht: Vernunft oder Unvernunft?
Unvernunft hat mich zu MIR gebracht. Ich habe mein Bauchgefühl wieder entdeckt!

Hättest du dich gern selbst als Freund?
Natürlich und selbstverständlich JA, einen besseren könnte es nicht geben.

Bist du eher ein Weltenbummler oder eine Heimatscholle?
Heimatscholle auf der Reise in mich/zu mir selbst.