Annett Lilli Oehme

Annett ist seit über zehn als bildende Künstlerin (Skulpturen/Malerei) und Masseurin in Dresden selbstständig.
Ihre Kunst ist skurril, farbenfroh und überraschend anders. Zwischen akribischem Naturstudium und intuitiver Bildersprache hat sie viel Spielraum, welcher sich in ihren Werken zeigt.
Ihr Massagespektrum ist ebenfalls vielseitig und gewinnt zunehmend an Tiefe.
Mit Einfallsreichtum kombiniert sie beide Berufsfelder.

Über mich

Jahrgang 1974. Aus keiner Künstlerfamilie stammend, aber die künstlerische Veranlagung liegt in der Familie.
Meine Fähigkeiten kamen ganz still und leise zum Vorschein. Sie wurden ernst genommen und konnten sich, über einen sehr langen Zeitraum hinweg entfalten. Genaugenommen vom Kindergartenalter an bis heute. Damit meine ich die kreativen Qualitäten wie Dinge zu formen, räumliche Vorstellungskraft, Ideen entwickeln und umsetzen. Auf dem Weg lagen Steine und wuchsen Blumen.  Die Körperarbeit im weitesten Sinne, war so eine Blume, die mir half, so manchen Stein, also Unzulänglichkeiten, aufzulösen. Fasziniert von dieser Möglichkeit, vertiefte ich zunächst meine Selbsterfahrungen damit und dann wurde sie auch zu meinem Beruf.

Was mir als Seminarleiterin am Herzen liegt

„Ich kann nicht malen.“ „Ich bin nicht kreativ“.  Diese Sätze dürfen vor der Türe abgelegt werden.
Ich möchte inspirieren und Möglichkeiten aufzeigen, den Zugang zur eigenen, individuellen, schöpferischen Kraft zu finden.
Ich weiß den geschützten Rahmen, den (Massage-) Seminare bieten, zu schätzen. Ich möchte das Spektrum von Berührung erweitern. Massage mit Körper-Malerei in Kombination heißt für mich „Berührungskunst“, nicht nur im übertragenen, sondern auch im eigentlichen Sinne.
Diese Kombination hat eine regenerierende, heilsame Wirkung auf verschiedenen Ebenen. Und das passiert dann teilweise unspektakulär, freudvoll und mit Leichtigkeit. Diese zu vermitteln, liegt mir am Herzen.

Ausbildung und Kompetenzen

Kunst
11 Jahre Porzellanmalerin in Meißen (inklusive 4 Jahre Ausbildung)
 3 Jahre Kunst Studium (BA), Lichtenstein/Zwickau (Holzbildhauerkunst)
seit 2006 eigenes Atelier in Dresden

Massage
Seit 2004  Wellnesmassagen:
Ayurveda-Massage, Lomi Lomi/ Hawaiianische Massage, Akupunktmassage, Honigzupfmassage
Seit 2013 Sinnliche Massagen:
Tantra, Anukan

Mein Credo

„Mit Berührung heilen – mit Malerei berühren.“

 

Wir stellen unseren SeminarleiterInnen dieselben sechs Interview-Fragen - hier findest du ihre ganz perönlichen Antworten:

Was ist dir wichtiger: Lieben oder geliebt werden?

Als ich mich selbst zu lieben begann, konnte ich besser annehmen geliebt zu werden. Letzteres fiel mir anfangs schwerer. Das heißt also für mich, zu lieben war wichtiger. Ist beides in Balance, breitet sich in mir ein Lächeln aus, ein ganz breites.

Womit solltest du anfangen?

...Seminare zu geben. ;)

Wann hast du zuletzt wirklich etwas riskiert und was war das?

Als ich 2001 meine Festanstellung aufgab, um Kunst zu studieren... Das ist schon eine Weile her, aber das eingegangene Risiko wirkt bis heute nach.

Was hat dich in deinem Leben bisher weiter gebracht: Vernunft oder Unvernunft?

Haben Sie schon mal einen vernünftigen Künstler gesehen?
Allerdings war ich so vernünftig, mir ein zweites Standbein aufzubauen. Das Vereinen der dieser beiden Berufe hat mich vor so manche Herausforderung gestellt und auf jeden Fall weitergebracht. Also beides.

Hättest du dich selbst gern als Freund?

Ja, es ist mehr als Freundschaft. :)

Bist du eher ein Weltenbummler oder eine Heimatscholle?

Ich bin leidenschaftliche Gärtnerin und war in den letzten Jahren wirklich eine Heimatscholle. Aber um so verwurzelter ich mich inzwischen fühle, um so mehr Reisepläne hege ich wieder.